Bild: © medi GmbH & Co. KG, Bayreuth

Knieorthesen

Die Anforderungen an individuell gefertigte Knieorthesen haben sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Die behandelnden Ärzte und Physiotherapeuten erwarten eine gute Führung und einen zuverlässigen Schutz für das Kniegelenk, insbesondere wenn die Orthesen postoperativ zur frühfunktionellen Behandlung eingesetzt werden.

Patienten wünschen sich eine gute Handhabung und einen hohen Tragekomfort. Außerdem bestehen die Kostenträger auf einer wirtschaftlichen Versorgung. Derartige Ansprüche sind nur mit exakter Anpassung, modernen Verbundmaterialien sowie effektiven Fertigungstechniken zu erfüllen. Das direkte Anformen am Patientenbein mit Hilfe thermoplastischer Werkstoffe sowie die computerunterstützte Maßanfertigung sind zwei Maßnahmen, die in die Zukunft weisen. Parallel dazu stiegen auch die Ansprüche an industriell gefertigte Knieorthesen. Die Hersteller tragen dem durch stetige Verbesserungen und Neuentwicklungen Rechnung.

Neben diesen qualitativen Weiterentwicklungen gibt es auch quantitative Veränderungen: Sportler tragen immer öfters Knieorthesen, vor allem nach Verletzungen. Dies betrifft sowohl Fertigprodukte als auch Maßanfertigungen. Die Orthesen dienen zur Prophylaxe von Verletzungen, entweder primär oder bei bereits durch Verletzungen vorgeschädigten Kniegelenken. Außerdem betrifft ein großer Teil der Knieoperationen mit anschließender frühfunktioneller Therapie Leistungs- und Freizeitsportler. Schließlich nimmt auf Grund der demografischen Entwicklung die Zahl der Arthrosepatienten zu. Gonarthrosen mit oder ohne Achsenfehlstellungen sowie Endoprothesenlockerungen sind hier die Indikationen für einen Ortheseneinsatz.