Bild: © medi GmbH & Co. KG, Bayreuth

Kompressionstherapie

In Deutschland gehören Venenleiden inzwischen zu den häufigsten Krankheitsbildern. Nachfolgend ein paar Zahlen, die das enorme Ausmaß deutlich machen:

Ähnlich wie bei anderen Zivilisationskrankheiten sind auch bei Venenleiden Maßnahmen bekannt, die präventiv wirken. Wer sich viel bewegt, bequeme und gute Schuhe trägt sowie sich gesund ernährt, kann das Risiko einer Venenerkrankung deutlich reduzieren. Die positiven Effekte derartiger Maßnahmen sind von Therapieprogrammen bekannt, die unter anderem die so genannte Venengymnastik beinhalten. Konsequent durchgeführt, können sie in frühen Stadien der CVI erstaunliche Erfolge erzielen.

Es spricht aber wenig dafür, dass ein derartiger venenfreundlicher Lebensstil allgemein angenommen wird. Wegen der demografischen Entwicklung ist somit eher mit einer Zunahme der Venenerkrankungen zu rechnen. Venenprobleme sind keine Bagatelle. Ohne frühzeitige Diagnostik und Therapie schreiten die Veränderungen immer weiter fort. Das hat fatale Konsequenzen für die Lebensqualität der Betroffenen und bedingt enorme Folgekosten für das Gesundheitssystem.